Getting building permits in Berlin

There’s an absurd amount of construction being done in my neighborhood and I presumed that as a resident somewhere you would be entitled to see the changes that are being planned in the area. Not to mention to be able to know the traffic blockades that result from this construction (which almost exclusively seem to black the foot/bike paths.

So I tried to request these wholesale or in part from my local council. I could think of a bunch of interesting open data work that you could do on a current list of building permits starting with: inform the public.

This unfortunately did not work out. We can score this as yet another thing that was disallowed with a summary reference to ‘Datenschutz’, Germany’s easy excuse to act dead.

ich fürchte, ich kann Ihnen in der angefragten Weise nicht helfen.

Grundsätzlich unterliegen Bauanträge und Baugenehmigungen dem Datenschutz und sind entsprechend vertraulich zu behandeln.

Zwar kann man z.B. im wissenschaftlichen Interesse im Einzelfall -natürlich anonymisiert- Ausnahmen machen.
Ich fürchte jedoch, Sie unterschätzen den Umfang von Genehmigungen aller Verfahrensarten, die hier durchlaufen (es handelt sich ja nur in den wenigeren Fällen um tatsächliche Neubauvorhaben mit mehreren Geschossen und Wohnungen, vieles sind Umbauten im Bestand, kleine Ergänzungen u.s.w.).

Natürlich stehen uns auch digitale Instrumente zur Verfügung, um die Genehmigungsverfahren zu bearbeiten. Diese sind jedoch aus den oben genannten Gründen nicht öffentlich.

Wenn Sie Ihr Forschungsinteresse näher darlegen könnten (z.B. sachlich und regional) und sich in geeigneter Weise legitimieren könnten (z.B. Bestätigung einer Universität über Ihre Forschungstätigkeit), könnte ich Sie möglicherweise im Rahmen meiner Kapazitäten und Möglichkeiten unterstützen.

Ich bitte Sie daher, entsprechende Überlegungen anzustellen und ggf. erneut Kontakt mit mir aufzunehmen (bitte erst ab dem 9.3.2013, da ich heute einen Kurzurlaub antrete).

Leave a Reply