Living without a car in Berlin

From a thread about whether it is possible or not to live in Berlin without a car (gasp!). This is what a normal odd day of mine looks like.

The car isn’t the problem or more like: having a car would be a problem. During those rush hours, doing the same journeys by car would take at least twice as long.

  1. 07:00 aufstehen, Kinder anziehen, KiTa brot machen
  2. 07:45 Lastenrad holen, noch was anziehen usw., Kinder überzeugen einzusteigen
  3. 08:10 Abfahrt zum Kita (andere Seite von Kreuzberg, 2.8km)
  4. 08:25 Kita Ankunft
  5. 08:40 Idealfall Abfahrt Kita zur Arbeit (Schöneberg, 7.7km)
  6. 09:10 Sitze auf dem Arbeitsplatz
  7. 16:30 Abfahrt Arbeit (weil ich sie gebracht habe muss ich sie jetzt nicht abholen, kann auch 16:00 sein oder 17:00)
  8. 16:45 Biomarkt wenn wir noch einkaufen brauchen
  9. 17:10 Abfahrt Biomarkt
  10. 17:25 spätestens wieder zu Hause

Den nächsten Tag tue ich das gleiche andersrum mit dem Zwilingsrad und hole die um 15:30 ab beim Kita. Ich fahre ungefähr 15km Rad pro Tag.

Ich arbeite 30 Stunden aber das ist nicht wegen des Autos oder so sondern weil ich meine Kinder auch ab und zu noch sehen möchte.

Mit Auto wären wir nicht schneller (eher viel langsamer weil Stau + Parkplatzsuche usw.) also das macht für unsere Stunden gar keinen Unterschied.

I’ll be proud to live in Berlin when the home owner expropriations are passed and the real estate madness is curtailed.

Article 15 of the Country’s Basic Law states that “land, natural resources and means of production may, for the purpose of nationalization, be transferred to public ownership or other forms of public enterprise by a law that determines the nature and extent of compensation.”

https://www.thenation.com/article/berlin-housing-gentrification-referendum/